Gesundheit im Park

GaWo 44. Jahrgang Nr. 26/2018 28. Juni 2018

Die fünfte Auflage von „Gesundheit im Park“ war ein großer Erfolg. Zahlreiche Besucher nutzten am Sonntag die Chance sich zu Gesundheitsthemen zu informieren und im Kurpark die Seele baumeln zu lassen. Hierzu luden zahlreiche Aussteller und Mitmachangebote ein. Ein vielfältiges Programm hatte der Arbeitskreis Tourismus und Freizeit (AKTF) auf die Beine gestellt, um den Kurpark zu beleben und gleichzeitig die Menschen zur Bewegung zu animieren.

Gleich nach der Eröffnung des Gesundheitstages hatten die Besucher die Gelegenheit, zu laufen: Zusammen mit der Europameisterin Gisela Theunissen durchtrennte Bürgermeister Michael Pfeiffer ein Band, um den Rotherma-Laufpfad zu reaktivieren. Seit Oktober 2001 gibt es die Laufstrecke mit zwei Alternativen (4,1 und 9 Kilometer), die nun wieder neu ausgeschildert wurde, nachdem ein kleiner Teil der Wegstrecke aus Sicherheitsgründen geändert werden musste. Wer keine so große Runde laufen wollte, konnte aber auch eine Barfußwanderung unternehmen und die unterschiedlichsten Untergründe erspüren. Auf Schusters Rappen war auch eine Gruppe mit dem Schwarzwaldverein unterwegs, die eine Gesundheitswanderung am Schanzenberg unternahm.

Den Blick auf die Bäume lenkte bei seinen Wanderungen Rainer Schulz. Weiter reichte die Palette von Mitmachangeboten wie Lach-Yoga über Qigong und Shiatsu bis hin zu „Waldbaden“. Parallel zu den Informationsangeboten auf der „Gesundheitsmeile“, die sich vom Rotherma bis zum Christophsbräu erstreckte, erwartete die Besucher zudem ein abwechslungsreiches Programm an der Konzertmuschel. Musikalische Einlagen wechselten mit turnerischen und tänzerischen Vorführungen. Zudem hatten die Verantwortlichen erstmals gemütliche Sitzgelegenheiten aufgebaut, um in Gesprächsrunden mit Gästen Themen wie Kultur, Vereine, Gesundheit und Kurpark zu diskutieren. Immer wieder war dabei zu hören, wie bedeutend der Kurpark für Gaggenau ist und welche Möglichkeiten er bietet.

Weiterlesen: Gesundheit im Park lockte viele Besucher